Die Zuhörer und Zuhörerinnen waren zahlreich erschienen, um das traditionelle ökumenische weihnachtliche Konzert in Wehringhausen zu besuchen. In diesem Jahr fand das Konzert in der Paulusgemeinde statt. Die Kirche war voll besetzt.

Den idealen Auftakt machte unser Posaunenchor unter der Leitung von Herbert Terweiden mit dem Halleluja-Marsch von Chris Woods. Der Posaunenchor war dabei verstärkt durch Bläser aus dem CVJM-Kreisverband Hagen und dem CVJM Sonnborn (Wuppertal). Es folgten Weihnachtslieder, gesungen vom Kirchenchor St. Michael (Leitung Tobias Fischer) und den Mixed Michels (Leitung Alexander Schwalb). Eine gelungene Auswahl von Barockmusik stand im Mittelpunkt des Flötenkreises Wehringhausen (Leitung Herbert Terweiden). Wunderbar gespielt haben Almut Keller, Christian Reichstein (Querflöte) und Elsbeth Keller (Basso Continuo) zwei Triosonaten von J. B. Loeillet. An der Orgel konnten die Besucher Frank Förster mit dem Kirchenlied „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ in der Bearbeitung von Dietrich Buxtehude genießen. Der Glanzpunkt des Posaunenchores war der musikalische Vortrag „Sie schallt, die Posaun“ aus dem Oratorium „Der Messias“ von G.F. Händel. Die 25 Bläser und Bläserinnen mussten hierbei ein einfühlsames Zusammenspiel zeigen. Sehr gut kamen anschließend zwei modern gesetzte Winter-Lieder des Posaunenchores im Swing an: Das Publikum klatschte spontan im Takt mit. Beim feierlichen Abschluss setzten alle Besucher und Musiker in „Oh, du fröhliche“ ein. Im nächsten Jahr findet das ökumenische weihnachtliche Konzert wieder Anfang Januar in der St. Michaels-Kirche statt.